Episode 11: Videospiele (feat. Stay Forever)

Audio

Cover YITE

Die beiden besten Retro-Podcasts der Welt bündeln für eine Episode ihre Macht: Young in the 80s trifft auf Stay Forever, 80er-Jahre-Lebensgefühl verbindet sich mit Games-Nostalgie. Christian und Peter sprechen mit Gunnar über die Computer- und Videospiele der 80er-Jahre.

Banner_Stayforever_2x

 

 

Im Jahrzehnt von Atari 2600 und C64, von NES, Amiga und DOS-PCs entwickelten sich digitale Spiele vom kruden Kuriosum zu einem enorm vielseitigen Medium, von der freakigen Technik-Nische zum Massenphänomen. Gunnar, Christian und Peter lassen ihre eigene Erfahrung Revue passieren, ergründen die Faszination von Games und springen von Pitfall zu Prince of Persia.

Download | iTunes | RSS-Feed

 

 

12 Kommentare zu “Episode 11: Videospiele (feat. Stay Forever)

  1. Matthe

    Servus ihr 2 😉

    echt super Podcast, hab ich heute erst durch die Stay Forever Sonderfolge entdeckt!

    Ich habe selbst eine Kindheit in den 80ern erlebt und kann euch viele Dinge nachempfinden (habe bisher diese Folge und die über Essen angehört 🙂

    Macht weiter so !!

    Antwort
  2. Michael Martens

    Ich höre von Anfang an beide Podcast und beide sind in ihrer Art einfach toll.
    Bei dem Special beider Sendungen, haben mit persönlich sehr viele Spiele gefehlt, die man erwähnen müsste, wie Great Giana Sisters (C64) Phoenix (Atari 2600) Choplifter (C64) Zak MC Kracken (C64)
    All die entscheidenden Spiele haben mir gefehlt.

    Antwort
  3. Dirk

    Christian…. Was ist mit deinem mikrofon?
    Da wird so ein schwingender Klang mitgesendet. Weiß nicht wie ich es beschreiben soll. Subtil aber auf Dauer unerträglich.

    Antwort
  4. Jürgen

    Ist denn die Ostalb die einzige Gegend, in der der Schneider CPC gut vertreten war?
    In allen Retro-Podcasts wird mir das Gefühl vermittelt, zu einer extrem seltenen Spezies gehört zu haben. Dabei waren in den meisten Jugendzimmern die 464er, 664er und immerhin einmal der 6128 vertreten. Was uns nie davon abhielt, neidisch auf die C64-Sprachausgabe zu sein…

    Man konnte einige Spiele auch wunderbar manipulieren, weil sie in Basic geschrieben waren. Ich erinnere mich noch an „Hanse“ und „Annals of Rome“. Bei letzterem hat ein Freund ein wenig an den Variablen rumgespielt und die Armeen bei jedem Zug verdoppelt…

    Antwort
  5. Karsten

    Dass Mega Drive als Proletenkonsole zu titulieren und anschließend Anekdoten aus der eigenen Studienzeit aufzuzählen ist irgendwie nicht so toll.

    Antwort
    • DerBesserwisser

      „Be With You (Whitelabel Mix)” vom Album “Emotions in Sketch” als Intro- und Outro-Musik für diesen Podcast verwenden zu dürfen….“ > Bezugsquellen, siehe dritter Absatz auf der „Über Christian & Peter“ – Seite

      Antwort
  6. Eule

    Wenn ich nichts überhört habe fehlte bei der Diskussion über das Diskettenkopieren die Erwähnung eines damals eminent wichtigen Werkzeugs, das heute ein wenig wie ein Aprilscherz oder Azubi-Verarsche erscheint: Der Diskettenlocher.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Diskettenlocher

    Ich selbst habe nie einen besessen, weshalb nach jedem Kauf einer neuen Packung Disketten ein Kurzbesuch bei einem Kumpel obligatorisch war. Ein treffliches Beispiel dafür, wie sozialorientiert 80er-Jahre-Technik war! 😉

    Antwort
  7. JannikB

    Wieder eine sehr tolle Folge, auch wenn man diese Zeit nicht miterlebt hat, sind Anektdoten doch immer was feines. „Brennen“ war meiner Erinnerung nach so um 2003-2005 rum noch recht bequem möglich, zwar nicht in der Größe wie ihr damals, aber doch schon ziemlich häufig mal eben kurz 😉

    ((Ganz Off-Topic mal ne Frage zur NÄCHSTEN Folge, bzw. nächsten Themen, wie wärs mal mit Schulalltag oder so? -spontaner, aus der Luft gegriffener Einfall- Weiter so! Existiert das „Forum“ eigentlich noch, wo man Vorschläge gesammelt hat?)))

    Antwort
  8. Florian

    Hi, ich bin leider zwei Folgen hinterher, würde aber gerne langsam aufholen. Jetzt sind die Folgen 11 und 12 ja schon eine Weile offline. Wann kann man sie denn wieder anhören?

    Grüße
    Florian

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.