Episode 13: Sport

Audio

DYITE 13 - Coverer Boris, die Steffi, das Tennis – Deutschland hat seine Helden, seinen Trendsport der 80er, und endlich auch mal wieder weltsportliche Erfolge. Aber wie kommt’s, dass ein Snob-Sport zum Massenphänomen werden kann? Und wie verändert sich das Verhältnis der Deutschen zum Sport in den 80ern?

Christian und Peter, zwei mäßig talentierte Freizeitsportler, spannen den Bogen von Rollschuhlaufen bis Skigymnastik, von Olympia in Zeiten des Kalten Krieges bis zum Rumpelfußball in der Bundesliga. Nebenbei arbeiten die beiden die Traumata ihrer Jugend auf, die sich ergeben, wenn zwei Faulenzer und ein supersportlicher Vater aufeinanderprallen.

Viel Spaß beim Hören und Kommentieren!

PS: Unser besonderer Dank gilt Vitor Zimmerer, der den großartigen Jingle für diese Episode beigesteuert hat.

Download | iTunes | RSS-Feed

25 Kommentare zu “Episode 13: Sport

  1. Daniel

    Wow, die merkwürdige Aussprache von Seoul über den kompletten Podcast durchgehalten. Spricht man das so auch irgendwo außerhalb Nürnbergs aus?

    Antwort
    • Io

      Ja, das war so konsequent, dass ich mich schon genötigt sah, nachzuschlagen, ob nicht ich vielleicht bisher falsch lag…

      Antwort
  2. Wunderheiler

    Kleine Info zum Tennis: Steffi Graf ist nicht die einzige, die einen Grand Slam geschafft hat. Aber nur sie hat einen sogenannten „Golden Slam“ erreicht. Also alle Grand Slam Turniere + olympisches Gold 🙂

    Antwort
  3. JannikB

    Ich kann ein paar Parallelen feststellen obwohl ich erst 1997 geboren bin:

    1. Auch mein Vater fährt mir mit dem Rad weeeeeit voraus (Hat natürlich nichts mit dem Jahr zu tun.).

    2. In den frühen/mittleren 2000ern konnte man ja noch Tour de France schauen, und auch mir gefiel immer die Landschaft und die Helikopterfahrten am besten.

    Zudem ist mir Seoul ’88 deswegen im Gedächtnis, weil im Lustigen Taschenbuch 130 „Olympisches Feuer“, bis auf wenige Seiten das KOMPLETTE Buch mit einer geniale Story rund um die Ducks und ihre Bekannten und Freunde gefüllt ist.

    Sehr schöne Folge, und jetzt noch ein Satz um mich unbeliebt zu machen: Ich schaue gerne Tennis-Matches im Fernsehen oder allgemein 😉 Hat etwas sehr entspanntes an sich.

    Grüße aus Hamburch

    Antwort
    • lolaldanee

      Haha, an das entsprechende Lustige Taschenbuch musste ich auch sofort denken als sie über die Spiele 88 geredet haben! Das ist wirklich eine ganz famose Ausgabe des LTB
      Schön, dass das auch jemand, der ein Jahrzehnt jünger ist, noch kennt 🙂

      Antwort
      • JannikB

        Die Geschichte hat mich schon sehr geprägt, kann gar nicht aufzählen wie oft ich diese Ausgabe verschlungen habe, vor allem durch die geniale Konstellation der Charaktere des Duck und des Maus-„Universums“. Und dann die schiere Länge dieses Epos. Da ist die Winz-Geschichte am Ende fast schon ein bisschen störend.

        Antwort
  4. Vitor

    Der erste Reim. der mir einfiel, war „Young in the 80ies – für Gents und für Ladies“. Doch das wäre für mich wie cheaten gewesen.

    Danke für die schöne Folge! Als jemand, der als Kind in ein Tennisverein „motiviert“ wurde, kann ich ergänzen, dass Tennis damals (und zumindest dort) mit einem klaren Klassenverständnis verbunden war – gehobene Mittelschicht, Oberschicht.

    Antwort
  5. Harle

    Ein Thema von dem ich erwartete, dass es mich absolut nicht interessiert. Aber als dann die großen Namen und Ereignisse aus den 80ern und 90ern fielen, fiel mir auch ein, dass ich damals auch mit großer Anspannung Formel 1 verfolgt habe und mich auch über Tenniserfolge freute. Heutzutage würde ich mir das niemals antun, aber damals war es irgendwie wirklich etwas, was man sehen MUSSTE. Jeder hat es geschaut.
    Von den amerikanischen/Übersee-Sportarten, also Football, Baseball und Hockey, dachte ich nicht, dass sie überhaupt hier liefen. Vermutlich kamen sie zu so absurden Zeiten oder auf komischen Sendern, dass es mir nie aufgefallen ist.

    Und Mensch, ja, Trimm-Dich-Pfade und Bundesjugendspiele, natürlich mitgemacht. Habe auch festgestellt, dass auf einem meiner Joggingwege einige Geräte zur körperlichen Ertüchtigung stehen, noch aus Holz. Was nicht alles auffällt oder wieder ins Gedächtnis gerufen wird durch Podcasts.

    Auch ihr habt nicht über Wrestling geredet, ist also nicht nur den 90s Rewind-Jungs entfallen 😉 Ein Unding ist das, ein Unding!

    Antwort
    • Christian Author des Beitrags

      Wrestling … ist das ein Sport? 🙂

      Ins Wrestling-Fieber sind wir beide natürlich auch gefallen, aber erst in den 90ern. Davon erzählen wir dann irgendwann mal in unserem 90er-Podcast!

      Antwort
  6. karma

    Gewohnt knueddelige Folge, weiter so!
    „Es gab ja dann den Spot, dass die ostdeutschen Schwimmerinen sich erst mal rasieren muessen…also im Gesicht“, damit die jungen Hoerer bloss nicht auf die Idee kommen die waeren ihrer Zeit vorraus gewesen.
    Sehr schoen auch die Kommentare zum Curling (welche Teams sind den besonders *talentiert* und fuer Einsteiger zu empfehlen?) und Beach volleyball.
    Golf haette man sicherheitshalber besser Schottland zugesprochen, mit britisch koennte es (wie ja zuvor auch schon von Peter angedeutet beim Seilziehen) bald ja schon veraltet sein.
    Reinhard Meys unzaehlige sportliche Erfolge nicht mit einer Zeile zu wuerdigen ist aber nicht hinnehmbar, ich verlange einen Nachklapp!

    PS.: erste Version der Anekdote war besser formuliert (..mit leeren Augen…), da ist noch Luft nach oben bei der naechsten Party!

    Antwort
  7. ABMGW

    Vitor Zimmerer… ja von wegen. Den Jingle hat ganz klar Reinhard Mey unter einem Synonym eingereicht, und was macht ihr, ihr undankbaren Gesellen? Ihr erwähnt ihn im ganzen Podcast kein einziges Mal.

    Schande!

    Antwort
  8. kuhpunkt

    Sehr geehrter Christian,

    ich finde euren Podcast ziemlich toll – in dieser Ausgabe hast du mich allerdings fast in den Wahnsinn getrieben mit der Aussprache von „Verein“. Immer und immer wieder FEH-REIN mit so einem stark gerollten R. Mach das bitte bitte nie wieder 🙁

    Antwort
  9. Mett

    Also die Stuttgarter Kickers, ja, die spielen immerhin in der 3. Liga. Man munkelt, sie würden kommende Saison gegen den VfB Stuttgart in der 2. spielen. 🙂

    Aber sonst ist mir Fußball auch ziemlich wurscht.

    Antwort
  10. Jan Tenner

    0:36: „In der (/elcher) es um Werbung ging“ – klugscheiß 😉
    Super Podcast, wie immer – macht weiter so 😉

    Antwort
  11. SledgeNE

    Eine sehr schöne Folge. In den 1980ern war ja auch noch Takeshi’s Castle. Ich hätte da zu gerne mitgemacht. Im Fernsehen wird (oder besser gesagt wurde) das bei uns als Sport-Sendung gezeigt und im Nachhinein stimmt das ja auch. Ich habe nichts gegen Sport, aber es gab in meiner Schulzeit immer wieder welche die den Sport in der Schule zu wichtig nahmen und aus spaß sehr schnell ernst wurde (Völkerball, Basketball,etc). Sowas muss echt nicht sein. Seit mehr als zehn Jahren mache ich selber auch Sport, joggen war ich schon lange nicht mehr, aber ich halte mich mit Gymnastik fit. Es stimmt: Man kann nicht früh genug damit anfangen Sport zu machen. Es macht spaß und motiviert auch. Der Sport im Fernsehen hatte mich bislang immer kalt gelassen. Weder für Fußball noch für Tennis oder gar Formel 1 konnte ich mich begeistern. Bei uns in der Stadt wurde Tennis in den 80ern sehr gehyped, was ich bis heute nie verstanden habe.

    Antwort
  12. Johnny Zeitungskeim

    Hallihallo,

    leider etwas die Einsendefrist verpasst, aber besser spät als nie – hier das Ergebnis meiner hirnverrenkenden Versuche, einen Slogan zu finden, der sich auf „Young In The 80s“ reimt (ich bitte den sukzessive ansteigenden Knüddelfaktor zu entschuldigen) :

    Young In The 80s – Weil heut alles lame is‘
    Young In The 80s – Für Siebziger-Babies
    Young In The 80s – Hör‘ uns a und ge-nieß!‘
    Young In The 80s – Mann, sind die Genies! (Jennys?)

    Zudem ist mir aufgefallen, dass der Name eures Podcasts auch super mit Filmtiteln aus den 80ern kombinierbar ist. Zum Beispiel:

    Young In The 80s – Zwei Nasen tanken Super
    Young In The 80s – Zwei Asse trumpfen auf
    Young In The 80s – Mein Bruder mit der kalten Schnauze
    Young In The 80s – Das Krokodil und sein Nilpferd (Ok, etwas fies – ich lasse euch entscheiden, wer wer ist. ;p )
    Young In The 80s – Stopp, oder uns’re Mama schießt!

    In dem Sinne: Bleibt, wie ihr seid, macht weiter wie bisher – freue mich auf neue Folgen (insbesondere die angekündigte Bud Spencer/Terrence Hill-Episode).

    – Hochachtungsvoll,
    euer J.Z.

    PS: Schmitzigkeit kennt keine Grenzen!

    PPS: Fallhöhe

    Antwort
  13. AbbAUbaR

    Ich muss Peter beim Thema Fußball korrigieren: 1980 wurde Deutschland mit einem 2:1-Sieg gegen Belgien Europameister 😉

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.