Episode 34: Die drei ???

Audio

Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews – genannt Die drei ??? – waren enge Freunde unserer Kindheit, mit ihnen sind wir durch Rocky Beach geradelt, haben Rätselfährten verfolgt und Geister gejagt.

In dieser Folge von Young in the 80s erzählen wir die Geschichte der Buch- und Hörspielserie und würdigen deren Bedeutung. Wie funktionieren die Fälle, warum hinterlassen sie bis heute einen so starken Eindruck? So sehr wir die alten Folgen lieben, so schwer tun wir uns mit dem neuen Material der bis heute laufenden Serie. Wir versuchen zu ergründen, woran das liegt.

Podcast-Tipp: Wer tiefer in die Welt der Drei Fragezeichen eintauchen, einzelne Fälle besprochen hören will und sich für Interviews mit den Autoren interessiert, der wird beim Spezialgelagerten Sonderpodcast fündig.

Lese-Tipp: Die Entstehungsgeschichte und die Zeithistorie der Serie werden im kostenlosen E-Book Die drei Fragezeichen ??? Medium Marketing Mystery von Mark-George Dehrmann kompakt und plastisch nachgezeichnet.

Zum Mithören: Alle 207 Drei-Fragezeichen-Hörspiele (Stand Oktober 2020) gibt’s bei Spotify.

Viel Spaß beim Hören!

Download | iTunes | RSS-Feed

25 Replies to “Episode 34: Die drei ???”

  1. Christopher

    Waaaaaaas??? Weiß nicht, worüber ich mehr überrascht bin: Neue Young in the 80s Folge oder dass es die Drei ??? Folge ist. Aber super. Freue mich schon zu hören, wie gelästert wird, auch wenn ich die Reihe sehr gerne mag – die ein oder andere neue Folge ist auch hörbar.

    Antwort
  2. minto

    Frau Körting ist der grund weshalb die serie bzw die hörspiele in deutschland so hart geankert haben und so zeitlos wurden.
    Ohne frau körting wäre das auch mit dem europa label diesbzgl niemals auch nur im ansatz geworden, was es dann doch geworden ist. Frau körting ist single mvp was das betrifft!!
    🖤🖤🖤

    Antwort
  3. Christian

    Eine neue Folge Young in the 80s? Der Tag… ach was, die Woche ist gerettet. Schön, dass es mal wieder etwas Neues zu hören gibt, dann muss man nicht immer wieder die alten Folgen rauf und runter hören….

    Genau so ging es mir übrigens auch vor 30 – 40 Jahren, als es mal wieder eine neue „Die drei ???“ Kassette oder CD als Geschenk gab 😀

    Antwort
  4. Mike

    WOW

    kann mich meinem Vorredner, dem „Christian“ nur anschließen.
    Mit solchen „seltenen“ Podcast-Highlights rettet man echt alles.
    Früher war fast alles besser … Vinyl, Kassette, kein Internet, kein „Drecks“-Smartphone …. man hatte sich einfach nur was zu erzählen, war zusammen und spielt nicht immer den Schlauen weil Derjenige weiß wie man eine Suchmaschine bedient ….

    Antwort
  5. Fabian

    Ist eine Freude, euch wieder zu hören – schöne Folge!

    Zwei Einschätzungen würde ich widersprechen wollen:

    1. Dass Peter das dritte / fünfte Rad am Wagen sein soll, erschließt sich mir nicht. Justus ist doch eindeutig fürs Denken zuständig, Peter eindeutig fürs Körperliche – was bitte bleibt da für Bob? „Recherche“? Was soll das heißen? Kann Justus nicht lesen? 😉

    Eigentlich dient Bob nur der Exposition; wenn die Story mal etwas schneller vorangetrieben werden muss. Dann fährt er halt mal „off-screen“ in die Bibliothek oder so, rattert danach ein paar neue Infos runter und weiter geht’s. Das könnte Justus oder sonst jemand genauso gut machen – und wenn Wissen mal spontan vorhanden sein muss, dann hat Justus es meistens auch parat. Bob ist ja gemäß Visitenkarte nicht mal Detektiv!

    2. Die Folgen werden nicht pauschal mit zunehmender Episodenzahl schlechter; es gibt schon einen recht klaren (und, ich glaube, auch allgemein akzeptierten) Tiefpunkt, der so um Folge 100 herum liegt – „Todesflug“ (Bob im Raumschiff), „Vampir im Internet“, „Gift per E-Mail“ und solche Späße. Wenn ich’s richtig in Erinnerung habe, gab es da einen Autor, der wirklich nur Schrott produziert hat.

    Ein großer Fan von den neueren Folgen bin ich zwar auch nicht (auch dank der ganzen sich wiederholenden „Gags“, die Live-Tour im letzten Jahr war in der Hinsicht leider ganz schlimm), aber ab 150 oder so geht’s dann schon wieder ein bisschen bergauf und viele Episoden kann man zumindest ganz gut hören, wenn man das Visitenkartengesabbel etc. ausblendet.

    Was mich persönlich beim Anhören der Folgen über die letzten Jahre hinweg auf Spotify überrascht hat: Wie wenige ich davon anscheinend als Kind hatte.

    Ich hab Die Drei ??? wahrscheinlich so bis ~1993-1995 gehört und da gab’s ja immerhin schon knapp 60 Folgen. Hätte gedacht, dass ich damals sicher so 20 besessen hätte, plus Bücher, plus Tauschen von Kassetten mit Freunden, plus geliehene Kassetten aus der Stadtbücherei… aber tatsächlich hatte ich das Gefühl, mich vielleicht noch an zehn wirklich gut erinnern zu können. Ich schätze, ich hab damals einfach jeden Tag die gleichen drei Mal rauf- und runtergehört? (Bis auf den Tanzenden Teufel, vor dem hatte ich Angst und hab den irgendwo weit hinten in einer Schublade versteckt.)

    Antwort
  6. Sebastian

    Ich hab zwar als Kind in den 90ern eher TKKG gehört, freue mich dennoch über die Folge. Endlich Nachschub. Und sogar doppelt. 😀

    Antwort
  7. Tobias N.

    Endlich ne neue Folge! hab zwar hauptsaechlich Fuenf Freunde und TKKG gehoert. Hab nie verstanden was an den ??? so grossartig war. Alle folgen hatten irgendwie so ein Scooby Doo ende. Der Geist der alle bedrohte war nur der alte Mr Murray der publicity fuer seine schlecht laufende Kirmes wollte etc.
    Deshalb wohl eher 5 Freunde. Ging zwar auch ab und an mysterien und Spuk, alber das war nie so der Aufhaenger. Meist war sehr schnell klar das es sich um Kriminelle handelte.

    Antwort
  8. Martin

    Hallo Christian! Hallo Peter! Hallo liebe Mithörer des Young in the 80s -Podcasts!
    Ich muss zugeben, ich hatte schon fast gar nicht mehr mit einer neuen Folge Eures Podcasts gerechnet. Umso schöner dass dann doch mal wieder eine kam.

    Ich weiß natürlich, dass vor allem Du Peter sehr viel Zeit und Energie in » Stay Forever « steckst, nichtsdestotrotz würde ich mich riesig freuen, wenn auch » Young in the 80s « öfer mal wieder eine neue Folge bekäme.

    Ich bin als Kassettenkind (geboren Anfang 1979) natürlich auch mit den Hörspielen von Europa und denen der verschiedenen anderen Label (Karussell,Kiosk usw.) aufgewachsen. Natürlich auch mit den drei Fragezeichen.

    Besonders viele Drei Fragezeichen-Folgen hatten wir Kinder (mein Zwillingsbruder, unsere jüngere Schwester und ich) glaube ich gar nicht. Obwohl ich die Serie durchaus mochte. Wir hatte vielleicht 10 Folgen der Drei Fragezeichen dafür aber die Funkfüchse-Meines Wissens komplett und auch über 30 TKKG-Folgen. Natürlich auch Fünf Freunde, ALF, Star Trek, Duck Tales, Bibi Blocksberg, Benjamin Blümchen, Jan Tenner usw., usw..

    Aus heutiger Sicht muss ich ich Euch schon Recht geben, die alten Drei Fragezeichen-Folgen sind wesentlich besser gealtert, weil sie nicht so voller Vorurteile und Stereotype stecken, wie alte TKKG Folgen, die man ja heute nur mit einer guten Portion ironischem Humor hören kann.

    Meine Lieblings-Drei Fragezeichen-Folgen aus meiner Kindheit sind bis heute:

    … und der Fluch des Rubins
    … und der seltsame Wecker
    … und die gefährliche Erbschaft
    … und der Phantomsee
    … und der tanzende Teufel
    … und der sprechende Totenkopf
    … und der Superwal

    Allerdings habe ich ähnlich große Probleme mit der neuen Musik in den alten Hörspielfolgen wie Peter. Leider habe ich die Hörspielkassetten aus meiner Kindheit nicht mehr, so dass ich wenn ich die alten Folgen wieder hören möchte auf die Ausgaben mit der neuen Musik als MP3-Downoad angewiesen bin. Dort nicht mehr die Musik von Carsten Bohn hören zu können, schmerzt schon sehr. Es käme ja auch schließlich keiner auf die Idee die Filmmusik in einem alten Film nachträglich zu ändern. Und genau so ist für mich jedes Hörspiel auch ein Gesamtwerk aus Sprache, Soundeffekten und der dazugehörigen Musik. So etwas im Nachhinein zu ändern, geht wahrscheinlich nur sehr selten wirklich gut.

    Eine ganz wichtige Komponente in Hörspielen waren und sind für mich nach wie vor Viele unverwechselbare stimmen, unabhängig von der Hörspielserie. Viele Hörspielsprecher die die Kindheit von uns 80er-Jahre Kindern geprägt haben, sind ja leider schon nicht mehr unter uns.:

    Peter Pasetti (* 8. Juli 1916; † 23. Mai 1996)
    Andreas von der Meden (* 10. Januar 1943 † 26. April 2017)
    Veronika Neugebauer (* 27. November 1968 ; † 11. Oktober 2009)
    Katharina Brauren (* 21. April 1910; † 25. Dezember 1998)
    Ulrich „Ulli“ Herzog (* 9. Juni 1938; † 1. März 2003)
    Joachim Nottke (* 3. Dezember 1928 ; † 17. Juni 1998)
    Johann Guido Weber (* 5. Dezember 1930 ; † 2. August 2015)
    Gisela Fritsch (* 24. November 1936; † 3. Juli 2013; auch Gisela Pukaß-Fritsch)
    Heinz Giese (* 5. Juni 1919; † 19. Oktober 2010)

    Vielleicht Fallen Euch ja auch noch einige SprecherInnen ein, die hier erwähnt werden sollten.

    Ich möchte mich auf jeden Fall bei ihnen bedanken, denn sie haben alle einen wichtigen Teil meiner Kindheit mit geprägt! RIP!

    Zu guter Letzt möchte ich hier noch einige Podcast-Empfehlungebn geben.:

    Rescherschen und Arschiv ( ein aus meiner Sicht wirklich guter und unterhaltsamer Podcast über die Drei Fragezeichen der aus Aachen kommt.)
    https://www.rescherschen-und-arschiv.de

    Die Zentrale (Ein ebenfalls guter Fragezeichen Podcast aus Berlin)
    http://rotzundwasser-podcast.de/die-zentrale/

    Retroabteil (Ein guter Podcast über Retro-Themen in dem auch viele Hörspiele – im Moment hauptsächlich TKKG besprochen werden)

    https://www.retroabteil.de/

    Die Rückspultaste (Ein weiterer monatlich erscheinender Podcast zu Retro-Themen der mir mittlerweile die Wartezeit bis zu nächsten » Young in the 80s « – Folge etwas verkürzt.)

    https://rueckspultaste.de/

    Ich hoffe, da ist vielleicht auch etwas für Euch dabei. Mach bitte noch lange und vielleicht auch etwas regelmäßiger und öfter weiter mit Euren Folgen.

    Herzliche Grüße

    Martin

    Antwort
  9. Anym

    Künftig 2-3x pro Jahr Young in the 80s aus meinem Stay-Forever-Feed zu löschen ist jetzt zwar kein Drama, trotzdem würde ich persönlich auf diesen Service gerne verzichten.

    Antwort
  10. Blacky The Pirate

    yuhuu. endlich wieder eine neue Folge. und dann noch eine die mein Herz höher schlagen lässt 🙂
    gibt ja echt viele Fragezeichen-Podcasts, aber ist doch was feines, wenn das Nerd-Herz auch mal von wo ganz anderes gefüttert wird.
    danke für die schöne Besprechung. auch wenn einiges an gutgemeintem Halbwissen durch eure Ausführungen geistert (sorry, soviel FANatismus muss sein 😀 ), fand ich ihr ward empathisch der Serie gegenüber und habt mir ne Menge Freude bereitet.

    Eure Figurenbeschreibungen fand ich gut getroffen. bei Peter kommt für mich noch dazu, dass er oft an die scheinbar übernatürlichen Phänomene glaubt, und somit diese Möglichkeit – auch für die (kindlichen) Hörer*innen, offen hält. und er sorgt dafür, dass Justus‘ gestelzte Ausdrucksweise nochmal kindgerecht erklärt wird.

    Ich selbst hab die Fragezeichen nicht mehr in den 80s oder erst ganz am Ende kennen und lieben gelernt. meine erste Folge war übrigend der heimliche hehler. so mit 6 Jahren bei nem Freund gehört.
    mir gefallen auch mehr die ersten Fälle, die ich noch als Kind gehört habe. aber es gibt auch einige neuere Folgen, die unter den „alten“ Fans sehr beliebt sind, zB „Nacht in Angst“ (#86). mir gefallen zB auch #125 „Feuermond“ oder #154 „Botschaft aus der Unterwelt“ (mit sehr expliziten Sherlock Holmes-Bezügen) sehr gut.

    wenn ihr mal n kleinen Einblick bekommen wollt, was das ???-Universum so angesammelt hat schaut doch mal vorbei^^ https://blackythepirate.wordpress.com

    Antwort
  11. jk

    Erstmal geoutet: drei ? nie gehört, war mehr der 5 Freunde Fan und hab lieber mehr selbst gelesen (10 Buecher die Woche waren normal).

    Aber hier gibt es eine Aufnahme aus dem Studio da ihr das ja mal gerne sehen wolltet, fand es selbst spannend mal zu sehen wie so ein Hörspiel aufgenommen wird heute.

    https://www.youtube.com/watch?v=vTbtV-hUWwc

    Antwort
  12. Karsten

    Herzlichen Dank für die neue Folge! Christians Fazit rund um Vernunft und gegen Geschwurbel hat mir besonders gut gefallen.

    Was muss ich eigentlich machen, um die ‚Nürnberg‘-Folge zu bekommen? Hab‘ schon mal ’nen Fünfer spendiert. War das etwa zu wenig? 😉

    Antwort
  13. Anarch

    Ich kann mich dem Schluss-Rant über die Staungeräusche etc. nur anschliessen.
    Für mich haben nur die ganz alten Folgen mit der alten Musik (nicht nur Bohn) und der damaligen Ernsthaftigkeit etwas.
    Was war vor allem Justus früher ernsthaft. Ich vermute, dass der ganze Ulk und die Melodie in der Stimme vor allem daher kommt, dass der Sprecher seine Stimme so verjüngen muss.
    Da stellt sich mir die Frage, ob es nicht besser käme, wenn die Sprecher wieder normal und ernsthaft sprechen könnten und die Stimmen dafür künstlich erhöht würden.

    Was Peters Nutzlosigkeit angeht, sehe ich es ähnlich wie Kommentator Fabian:
    Justus und Bob sind sich in ihren Eigenschaften derart ähnlich, dass eher Bob weichen müsste, denn Peter. Vor allem heute, da man am Rechner recherchiert. Eigentlich schlecht, dass man aus Justus den PC-Nerd gemacht hat und nicht aus Bob.
    Da ich Andreas Fröhlichs Stimme sehr angenehm finde, möchte ich ihn aber nicht missen.
    Andreas von der Medens Morton werde ich auf alle Fälle vermissen… so wie Peter Pasettis Hitchcock-Stimme.

    Antwort
  14. Blasfemie

    Skandal!!!
    Wurde hier bestimmt schon 1000x kommentiert, aber sicherheitshalber schreibe ich es auch nochmal.

    „Der Grüne Geist“ soll die schlechteste Folge sein?!?!?!
    No offense intended, aber was ist in Eurer Kindheit falsch gelaufen, dass Ihr zu solch einer Aussage kommt? Aus Zeitgründen schreibe ich nicht noch Weiteres.

    Nur so viel noch: Nachdem ich das gehört hatte, hab ich diese Folge sofort abgebrochen, aus Spotify gelöscht und mir gründlich die Ohren geschwaschen (und auf den Schreck noch einen Schnaps).

    Antwort
  15. Sarah

    Kleine Anmerkung zum Thema Füllmaterial und Tempo: Die genannten „70 Minuten“ gab’s anfangs ja auch nicht. Der Superpapagei hatte gut 50 Minuten, die Episoden danach waren sogar nur knapp 45 Minuten lang. Mit der Zeit ist es dann immer mehr geworden; ab Folge 60 war es meistens etwa eine Stunde und ab ~Folge 100 sogar drüber.

    Ist euch sicher selbst aufgefallen, aber wurde nicht erwähnt. 😉

    Antwort
  16. Jörg

    Hallo Christian, hallo Peter,

    ich ärgere mich gerade schwarz, dass ich euren Podcast über all die Jahre nicht hörte, obwohl ich, da stark videospieleaffin, den Stay-Forever-Podcast schon seit langem höre und der 80s-Podcast dort ja immer mal wieder erwähnt wird… Dabei habe ich genau euer Alter und es ist beinahe wortwörtlich eine Wonne, euch zuzuhören, Erfahrungen auszutauschen, gemeinsame Erlebnisse durchzugehen und natürlich immer und immer wieder ein „Ja, genau so war das bei mir auch!“ zu murmeln, oder wenigstens zu denken.

    Sicher, Nostalgie- und Generationen-Bücher und -Podcasts sind nicht neues und ich habe schon einige davon konsumiert, aber gerade hier finde ich es so wunderbar, dass mehr oder weniger nur über die Erfahrungen-/Gefühlslagen-Schiene berichtet wird, ohne je rührselig, romantisch oder glorifizierend zu werden. Hier ist nichts davon. DAS macht es für mich so sympathisch und in meiner Rolle als Hörer so dermaßen nachvollziehbar und glaubwürdig. Keine flachen Sprüche, wie in diversen TV-Beiträgen, in denen D-Promis sich über den ach so witzigen Walkman auslassen, aber ansonsten nicht wirklich etwas sagen oder mitzuteilen haben. Keine pseudowissenschaftlichen, soziologischen Studien, oder was in solchen Beiträgen sonst noch präsentiert wird. Dieses ewige Runterbrabbeln von Fakten, Statistiken, Originalzitaten oder oberflächlichen, arg zusammengefassten Interviews mit bekannten Persönlichkeiten aus dieser Zeit, aaaargh… Ich fühle mich nie vollgelullt, keine Platitüden, keine „Berichterstattungsdistanz“ zum Hörer(/Zuschauer), sondern ich fühle mich einfach nur gut unterhalten, ohne diesen „Einfach den Kopf abschalten und nicht nachdenken müssen“-Faktor, der ja so häufig als etwas Positives geschildert wird.

    Ich meine, mir ist schon klar, dass euer Podcast keine neuen Erkenntnisse liefern wird (oder liefern möchte), und dass ich damit „auch nur“ für 90 bis 120 Minuten Eskapismus betreibe. Doch ich kann mir kein ehrlicheres, greifbareres und sympatischeres Format als euren Podcast dafür vorstellen, wenn mir ab und zu danach ist.

    Jörg

    Antwort
  17. Christian

    Tolle Folge,
    das weckt Erinnerungen. Ich bin Jahrgang 1978 und als Kassettenkind waren die ??? meine liebste Hörspielserie. Irgendwann habe ich gemerkt, dass in den Büchern mehr Handlung als im Hörspiel war. Entsprechend wurden dann alle Bücher gekauft und gelesen. Die Bücher stehen immer noch im Regal, wenn ich nachzähle sind es knapp 50 Bände. Bis dahin ist die Reihe vollständig (Wenn ich was sammle dann richtig.) Wusste nicht, dass es noch so viel weiter ging. Damals habe ich mir eine Straßenkarte von Los Angeles mit Hollywood gekauft und verzweifelt versucht die Schauplätze der Handlung zu finden.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.